Der Liederkranz begleitete am Dienstag sein langjähriges Mitglied und Sänger Willy Zeeb auf seinem letzten Gang.
 Im Anschluss an die Feier zum Volkstrauertag konnten wir ihm noch ein Ständchen zu seinem 79. Geburtstag singen (s. Bild). Dass es ein Abschied für immer war, macht uns heute betroffen. Im Trauergottesdienst in der Martinskirche trugen wir den Chorsatz ".Wohin soll ich mich wenden" vor. Auf dem Friedhof sangen wir während der Sargversenkung: "Ich hatt’ einen Kameraden" in einer Urfassung von Ludwig Uhland; beim Gang der Trauernden zum Grab den "Schottischen Bardenchor". Pfarrer Lämmer würdigte, auf Anregung unseres Vorstands, das Wirken des Verstorbenen: "Willy Zeeb war über sechzig Jahre Mitglied im Liederkranz und leidenschaftlicher Sänger im zweiten Bass. Doch nicht nur er, auch seine Frau Gertraud engagierte sich mit Freude, wo immer helfende Hände gebraucht wurden. Mittlerweile in der dritten Generation ist die Familie Zeeb dem Liederkranz eng verbunden. Was durch Willys Vater, Jakob Zeeb, bereits in den Dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts begonnen wurde, hat er und seine Familie fortgesetzt. Wir sind dankbar für die vielen gemeinsam erlebten Stunden, für seine humorvolle Art und für alles, was die Familie Zeeb zu dem schönen Miteinander im Verein, das doch so vieles gibt, beigetragen hat und weiterhin beiträgt." Die herzliche Anteilnahme der Sänger gilt in dieser Stunde des Abschieds seiner Frau Gertraud sowie den Kindern Siegfried, Brigitte, Renate und Michael mit ihren Partnern und den Enkeln sowie allen Angehörigen." TEXT

Bericht aus dem Amtsblatt der Stadt Mössingen
von Georg Boll