Ao d’r Schorsch ist jetzt dabei,

sechs Jôhrzehnte send passé

ond mir Sänger komme glei,

feire mit, ha dees ischt schee!

 

Geit’s bei aos a Fescht, a Ständle,

gôhscht Du mit’ m Foto los,

dôfir hôscht Du echt a Händle,

Deine Bilder – echt famos!

 

Ob Portraits, ob ganzer Chor,

môl Details, môl Landschaftsflair,

Du nemmscht Dir fast älles vor,

zoomscht Dir’s mit d’r Digi her.

 

Ond wenn oiner richtig lachet

oder ao môl wichtig duat,

aoser Schorsch a Bildle machet,

ond dees wudd so richtig guat!

 

Selbst „verdeckt“, hält er druff,

aus der Hüfte manchmôl ao,

macht gschwend sae Kläpple uff,

koiner ehm je entgao.

 

Obadrae no Financier,

als Kassier ischt er agil,

aos manche Lehrstond gee,

dees `scht fir ehn a leichtes Spiel.

 

Als „studierter“ Oberbanker,

a d’r Gwerbschual tätig sae,

er verschdôht dia Banka-Lenker-

ond ao d’ Kass vom Gsangverae

Wia isch zo d’r „Krise“ komma?

Frôg da Schorsch, der woiß’ genau,

ond erklärt ao a ma Domma:

so ond so muaß dees wohl gao.

 

Leiht beim Bier da Deckel aus:

Gugg, drei Cent wär d’ Sicherheit“

Mach faef Euro jetzt dôdraus,

ei, wia hôt d’r Näscht a Fraed!“

 

So gang dees om achtzeah Ecka,

jeder glaubt, dass guat dees ischt,

letztlich muaß d’ Bank verrecka,

glücklich, wenn’s Di et verwischt!

 

Power Point- a Instrument,

beherrscht d’ r Jubilar,

dees woiß jeder ehn kennt,

seine Shows send wonderbar!

 

Ranket sich om „Liebe“ `s Liad,

sieht ma Fraua, voll ond drall,

oh, wia regt sich a’s Gmüat,

Bilder echt fir jeden Fall!

 

Gôht’s vom Sommer môl en Wender,

hôt d’r Schorsch a Bild mit Schnae,

druckt beim Senga schnell uff „Enter

no perfekter kô’s et sae!

 

Mehrfach „Amt und Würden“ traga,

dees duascht Du echt vorbildhaft,

„Danke“ welle mir haet saga,

super, was Du älles schaffst

Gottes Seaga ond viel Byte ,

ond a „Kischt“ mô äwl duat,

weiterhin viel Spaß ond Fraed,

machscht Dae Sach halt oifach guat

Unter der Leitung unserer Dirigentin, Alona Lumpp, begannen wir mit “… dieses Lied als Ehrengabe..”. Die Chorsätze “Wenn´s Dir gut geht…”, und “son marinara e viva l´Amore” leiteten über zur Laudatio des ersten Vorstandes. Rainer Klett überbrachte die Glückwünsche des Vereins und würdigte das Wirken des Jubilars als aktivem Sänger im ersten Bass, mit einem Gedicht, in dem es heißt:

Kicka, dees ischt neabam Senga
jô Dae graoße Leidaschaft,
ao dô witt Du Leistung brenga,
doch so langsam koscht dees Kraft!

Drom so dät i jetzt doch saga,
schon’ Du d’ Knui ond gang ge senga,
weniger weant manche Klaga,
dô muascht Du et so schnell sprenga!

Bloß Dae Stemm, dui muascht Du schona,
d’ Autoabgas deant Di plôga,
wär d’ Stemm hee, `s dät sich et lohna,
jedes Gschäft hôt halt an Hôka!

Haut’s amôl da Schütz Dir naus,
bischt direkt ond dees ischt guat,
offa tauscht ma sich dô aus,
manchem fehlt dôzua der Muat.

Machscht ond duascht, so ischt Dae Weasa,
äwl hälscht Du zo d’r Stang’,
e de Auga kô ma’s leasa:
b’halt Dae Lacha no reacht lang!

… Sengscht a wirklich fei’s Tenörle,
wenn’s echt sae muaß, ao aloi,
Du bascht guat e aoser Chörle,
ond zo schiar nix sascht Du: "Noe!"

Gottes Seaga wensch m’r Dir,

bleib’ no so wia Du halt bischt,

weil genau dees schätze mir:

romdom halt a Idealischt!

Mit "Du brauchst noch immer einen Freund" und "..wir bleiben zusammen.." schlossen wir unseren Vortrag ab. Die Japaner sagen: "Keine Straße ist lang mit einem solchen Kameraden an deiner Seite." " Anschließend feierten wir mit Familie Kuppler, vielen Freunden und der AH des Sportvereins ein rundes Fest im festlich geschmückten Vereinsheim des TSV. Besonders gelungen war die Gratulation einer Putzfrau aus Mössingen. Zu Rainers Ziehorgel erklangen noch viele Lieder in geselliger Runde. Wir bedanken uns für die hervorragende Bewirtung und wünschen dem Jubilar und seiner Familie Gottes Segen, vor allem aber beste Gesundheit für die Zukunft. Möge er die beginnende Altersteilzeit als Teil der Vollendung seiner Arbeitszeit und nicht als Beginn seines Alters empfinden.