Als Abschluss eines schönen Samstags traf sich der Männerchor des Liederkranzes um sich einzusingen; Ziel war diesmal die Krone. Rainer Klett gratulierte im Namen des Liederkranzes. Gerhard ist seit weit über vierzig Jahren Mitglied im Verein und hat uns immer unterstützt.

Nach „Nehmt zu Eurem Jubeltage“ begannen wir unser Glückwunschständchen zum 80. Geburtstag mit den Chorsätzen „In dem Wald“ und „Im grünen Wald“. „Der Wanderer“ und „Hol Moschd“ bildeten den zweiten Teil des Vortrags. Statt des fotoscheuen Jubilars durfte, wie schon bei der goldenen Hochzeit, eine der jüngeren Damen als Gratulantin auf das Bild. Wir bedanken uns für die gute Bewirtung und wünschen Gerhard und seiner Brunhilde Gottes Segen und noch viele schöne Jahre miteinander; vor allem aber beste Gesundheit:

Am Freitag, vor der Singstunde, traf sich der Männerchor des Liederkranzes um Else Walz, der Frau unseres verstorbenen Sängerkameraden Werner zum neunzigsten Geburtstag zu gratulieren.
Nach „Nimm´ zu Deinem Jubeltage“ wurden vor dem Haus ihrer Tochter in Dusslingen die Chorsätze „im Abendrot“ und „Riport a me“ vorgetragen. Dirigent Rainer Klett überbrachte im Auftrag des Vorstandes die besten Segenswünsche vom Verein.
Besonders erwähnenswert ist, dass Else schon im gemischten Chor gesungen und seit der ersten Stunde die Partnerschaft mit dem Gesangverein Hombrechtikon tatkräftig unterstützt hat. Viele Vereinsfeste und gemütliche Stunden in der Öschinger Banholzstrasse sind ohne ihren tatkräftigen Einsatz kaum in Erinnerung zu rufen.
Im zweiten Teil des Ständchens sangen wir „ich bete an die Macht der Liebe“ und „die alten Strassen noch“. Der Applaus kam auch aus der weiteren Nachbarschaft.
Wir wünschen unserer Else und ihrer Familie alles Gute, Gottes Segen und vor allem beste Gesundheit.

In alter Tradition richteten wir am vergangen Sonntag die Öschinger Kinderweihnachtsfeier aus. Wir freuten uns über große Resonanz, die Veranstaltung war gut besucht von Jung und Alt.
Der Männerchor sang mit „Weihnachtsglocken“, „Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen“ und „Es wird schon gleich dunkel“ sehr festliche Lieder, der gemischte Chor SchdemmMix gab mit „Little Drummer Boy“ und „Rudolf, das kleine Rentier“ amerikanische Christmas Songs zum besten, letzteres teils englisch, teils deutsch zusammen mit dem Kinderprojektchor. Der Kinderprojektchor hatte überhaupt viel „Tierisches“ im Programm, mit Karl, dem Käfer und der Biene Maja. Besonders begeistert war das Publikum allerdings von „Supercalifragilistic expialigetisch“ aus Mary Poppins, das alle  von Anfang an mitriss.
Wie immer kam der Nikolaus mit Pferd und zwei Engeln und verteilte viele Päckchen an die Kinder, anschließend zogen die Engel die beiden Gewinnerinnen der Verlosung: Marina Hankele gewann die Stereoanlage und Fabienne Kuppler die Rennbahn. Vielen Dank noch einmal an die diesjährigen Spender: Walter Haug, anlässlich seines 80.en Geburtstags, und Heiko Kuppler.
Unser Dank geht auch an die Metzgerei Grießhaber sowie die Bäckerei Schneider, die gestifteten Saitenwürstle mit Brot waren wie immer unter den Kindern heiß begehrt. Der Ausklang mit dem gemeinsam angestimmten Lied „O du fröhliche“ und den vielen Kindern mit Wunderkerzen auf der Bühne war sehr stimmungsvoll und wurde vom „Andachtsjodler“ wunderschön abgerundet.
Vielen Dank auch an Rainer und Magdalene Klett und allen Sängerinnen und Sängern für das musikalische Programm, an alle Helfer, an die Kuchenbäckerinnen, die wunderschöne Kuchen gebracht haben, an Hans Klett und Käthe Frey für die Füllung des Nikolaus-„Schleck-Sacks“ und an Jürgen Dilger für den Weihnachstbaum.
Wir wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit und ein gutes Neues Jahr.

Einmal jährlich veranstaltet der Bezirk Steinlach-Härten-Wiesaz des Chorverbands Ludwig Uhland eine Matinee,  um langjährige  Sänger und Sängerinnen zu ehren. Vom Liederkranz Öschingen wurde vergangenen Sonntag in Jettenburg Günter Raab für 30 Jahre aktives Singen ausgezeichnet. Einige von uns begleiteten ihn und seine Frau Lydia zu der Veranstaltung, bei der insgesamt 19 Sänger und Sängerinnen für aktives Singen gewürdigt wurden. Weitere fünf, darunter auch unser Dirigent Rainer Klett, wurden in Abwesenheit geehrt. Der Veranstaltungsort ist ein historischer: zum einen wurde vor acht Jahren die erste Ehrungsmatinee hier ausgerichtet und zum anderen wurde mit viel Wehmut vor einer Woche der Jettenburger Männerchor hier feierlich verabschiedet. Der Musicalchor „Anything Goes“ des Liederkranzes Jettenburg umrahmte das Programm mit so passenden Liedern wie „All die schönen Jahre“ und „An Tagen wie diesen“.
Wir schließen uns den Worten des Festredners Waldemar Koitsch, dem Vizepräsidenten des Chorverbandes, an, der sagte, dass jeder Verein sich glücklich schätzen könne, solch treue Mitglieder in seinen Reihen zu haben. Er bedankte sich für den Zeitaufwand für das Singen und vieles andere, das man im Verein im Laufe der Jahre macht, und bei den Ehepartnern für deren Unterstützung.  Herzlichen Glückwunsch, lieber Günter und lieber Rainer!

Nun liegt er hinter uns, der Mostbesen. Was bleibt, sind ein paar Aufräumarbeiten, ein wenig Erholungsbedarf und jede Menge wunderschöne Erinnerungen. Zwei Abende und einen Tag hatten wir geöffnet und jeder Teil davon war für sich etwas ganz Besonderes.
Freitagabend war geprägt von der Eröffnung mit Reden, Poesie und Chorauftritt, die dargebotenen Lieder des Männerchors –zum Beispiel „Hol Most“ und „Der Epfl fällt ed weit vom Schdamm“-  passten perfekt. Am Samstagabend war so viel los, dass ein Teil der Gäste wieder ging um nach zwei Stunden einen weiteren, erfolgreichen Versuch zu wagen. Wir hoffen, dass es nicht viele waren, die enttäuscht wieder gingen, weil sie keinen Platz fanden. Die Stimmung war hervorragend, es wurde gegessen, getrunken, gesungen und gelacht. Am Sonntag nutzten viele die Gelegenheit zu einem guten Mittagessen und Kaffee und Kuchen und schauten beim Mosten zu oder legten sogar selber Hand an die Kurbel.
Wir freuen uns sehr über den großen Anklang bei Jung und Alt, bei Öschingern und Gästen aus Nah und Fern und sind dankbar:
Denjenigen Vereins- und Familienmitgliedern, die zum Gelingen beitrugen:
–    In der Küche (der Küchenchef und sein Team haben unglaubliches geleistet!)
–    Bei Auf- und Abbau
–    An der Theke
–    An der Kasse
–    Als Bedienung
–    In der Organisation
Denjenigen, die zum Programm beitrugen
Denjenigen, die etwas gespendet haben, wie Kuchen oder Zwiebelkuchen
Denjenigen, die das Ambiente noch gemütlicher machten, als es eh schon ist, Bilder ausstellten,  die Dekoration übernahmen oder technische Geräte zur Verfügung stellten.
Unser ganz besonderer Dank gilt denjenigen, die aus Freundschaft und Verbundenheit einfach mithalfen, weil sie die Sache unterstützen wollten.
Und zuletzt danken wir allen, die als Gäste gekommen sind und diesen Mostbesen zu einem großartigen Ereignis machten.

Länger als 50 Jahre ist Helmut Bitzer im Liederkranz als passives Mitglied zuhause. „Leider hat es mir nie in die Singstunde gereicht“, sagte er, aber sein Ehrenamt als Vorstand des TSV hat ihn mehr als nur ausgefüllt. Nach „Nimm´zu Deinem Jubeltage“ umrahmten in herrlicher Sommerabendstimmung die Chorsätze „Frater Kellermeister“, „Abendstille in den Bergen“,  „Das Gipfelkreuz“  und „Der Wanderer“ die Glückwünsche unseres Dirigenten Rainer Klett.
Nach dem gelungenen Ständchen des Musikvereins Mössingen saßen viele Gäste im Hof der Bitzers beisammen. Viele gemeinsam gesungene Lieder verliehen dem Abend eine heimelige Stimmung in dörflicher Gemeinsamkeit.
Wir wünschen unserem Helmut und seiner ganzen Familie alles Gute für die Zukunft, vor allem aber beste Gesundheit und bedanken uns für das gelungene Fest.

Unsere Hockete fand am vergangenen Samstag in der Scheune von Michael Zeeb in der Obergasse statt. Dieser hatte mit einer Reihe von Helfern aus dem Verein viel dafür getan, die Scheune nicht nur zweckmäßig, sondern sehr gemütlich dafür herzurichten. Vielen Dank euch dafür! Wir haben es genossen, im Trockenen zu sitzen, uns miteinander zu unterhalten, ein paar Lieder zu singen und uns das leckere Essen schmecken zu lassen. Das Fleisch bereitete Martin Schmid professionell auf einem großen Grill zu und es schmeckte vorzüglich. Die Salate dazu kamen zahlreich und die leckeren Nachtische rundeten den Abend ab. Auch dafür ein herzliches Dankeschön!

Sonntagvormittag trafen sich die Sänger zum Einsingen, um die Lieder für die Auftritte im Seniorenheim in Mössingen noch einmal zu überprüfen.
Im Dachgeschoss des Hauses Blumenküche warteten schon viele Zuhörer.
Nach kurzer Begrüßung durch unseren Dirigenten, Rainer Klett, trug der Männerchor den Chorsatz „Abendstille in den Bergen“ vor. Im Anschluss unterhielten wir die Anwesenden mit „Ich bete an die Macht der Liebe“ „Heimatlied“ „ …Schifferlied…“, „Der Wanderer „…Abendfrieden…“, und „Abendstille“ und einigen weiteren Liedern. Nach einem kurzen Schlusswort nahm Rainer Klett seine Ziehorgel heraus und es wurden noch viele Volkslieder gemeinsam mit den Zuhörern gesungen. Wir bedanken uns bei der Heimleitung für den netten Empfang und wünschen den Heimbewohnern alles Gute für die Zukunft, vor allem aber beste Gesundheit.

Unser langjähriges Mitglied Walter Haug feierte am vergangenen Sonntag seinen 80.en Geburtstag und lud unseren Männerchor ein, ihm vor der Krone ein Ständchen zu singen und anschließend mit ihm und seiner Familie zu feiern.  Wir begannen mit dem „Heimatlied“, was, wie unser Dirigent Rainer Klett bei der Probe so schön anmerkte, in den Kronenhof und zu uns Mannen besonders gut passt. Nach dem Lied „Ich bete an die Macht der Liebe“, das dem Jubilar schon immer gut gefiel, sprach unsere 1. Vorsitzende Andrea Letsch ein paar Worte und gratulierte in unser aller Namen. Nach „Mala Moja“ und „Hol Moschd“ freuten sich die Gäste und auch wir auf gefüllte Gläser und Teller. Einen zweiten Liederblock ließen wir nach dem Hauptgang erklingen: „Bionda, Bella Bionda“, „Frater Kellermeister“ und „Bringt mir doch den Humpen her“. Anschließend wurden ein paar Liederbüchle verteilt und mit Rainers Begleitung auf dem Akkordeon stimmten wir alle einige Lieder an, darunter viele aus den Bergen.  Der Bajazzo bildete den Abschluss – den hätte sich der Jubilar eh noch wünschen wollen.
Walter sang lange Zeit bei uns im 1. Tenor mit und wir haben ihn immer als Sängerkameraden sehr geschätzt, sowohl seine Stimme, als auch seine humorvolle und zuverlässige Art. Wir bedanken uns herzlich bei ihm für seine Treue und für die Einladung zum Fest. Wir wünschen ihm viele weitere glückliche Jahre im Kreise seiner Familie.

Unsere Frühjahrsfeier stand dieses Jahr unter dem Motto „Genuss aus Operette, Film und Musical“. Als Einstimmung sang der gemischte Chor SchdemmMix das Stück „Always look on the bright side of life“ aus dem Film „Das Leben des Brian“.
Neu war dieses Jahr, dass etwa 15 Kinder und Jugendliche aus dem Kinderprojektchor, der regelmäßig  im Winter für die Kinderweihnachtsfeier ins Leben gerufen wird, am Programm teilnahmen und allein, sowie gemeinsam mit SchdemmMix, Lieder aus Peter Maffays Rockmusical „Tabaluga“ anstimmten und damit nicht nur ihre Eltern im Publikum zum Strahlen brachten.
Das Programm des Abends war abwechslungsreich und dennoch in sich stimmig. Der gemischte Chor sang Lieder wie „Memory“, „Can you feel the love tonight“ und „Küss mich, halt mich, lieb mich“ und anschließend folgte eine Einlage von Rainer Klett und Karl-Ernst Mauser, die mit dem Klassiker „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ viel Applaus ernteten.
Der Männerchor begeisterte mit Stücken wie dem Lagunenwalzer und „Weißt du, wohin“ und dem lustigen Lied von „Häberle und Pfleiderer“: „Ma muaß au faulenza kenna“ – nicht gerade einer herausragende Eigenschaft der Öschinger Mannen.
Durch das Programm führte erstmalig die 14jährige Vera Klett und erfüllte diese Aufgabe hervorragend. Karl Mittelbach und Andy Mayer begleiteten uns in bewährter Weise an Klavier und Schlagzeug.
Geehrt wurden dieses Jahr:
Lore Bechtle und Gertrud Bihler für 60 Jahre Mitgliedschaft, Horst Alberstetter, Karl Bitzer, Hans Schenk und Josef Steingaß für 40 Jahre Mitgliedschaft, Rainer Klett und Günter Raab für 30 Jahre sowie Jürgen Wagner für 25 Jahre Mitgliedschaft. An dieser Stelle gratulieren wir allen noch einmal herzlich und bedanken uns für die langjährige Unterstützung.
Des weiteren gilt unser Dank allen, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben, insbesondere unserem Dirigenten Rainer Klett. Mit dem letzten Stück hatte er den schönen, passenden Schlusspunkt gesetzt: „Wunderbar“. Und daran anschließend spielte er gemeinsam mit Andy Mayer noch stundenlang zu Tanz und Unterhaltung auf.