Nach kurzem Einsingen machten wir uns auf zum nahe gelegenen Lamm-Saal .Wir begannen unter der Leitung unseres ersten Vorstandes Rainer Klett, mit dem Lied “Nimm’ zu Deinem Jubeltage”. Die Chorsätze “Die Räuber” und “Das Edelweiß” bildeten den ersten Teil des Geburtstagsständchens. Rainer Klett überbrachte die Glückwünsche des Vereins. Heidi ist immer zur Stelle, wenn es um tatkräftige Unterstützung und Arbeit geht. Die legendären Fahrten ins Lechtal werden von Heidi und Rolf aufs Beste organisiert. Auch sonst ist die Familie Müller immer mit vielen fleißigen Händen im Einsatz, wenn es gilt, die Vereinsfeste zu gestalten. Rainer Klett würdigte mit einem Gedicht die Tätigkeit der Jubilarin:

Helfa, mô ma braucht a Hôôd,
der perfekte Lechtal-Guide,
wenn Du ‘s machscht, noch woiß ma: ,s gôht:
a so Leut hôt ma a Fraed!
Bleib aus weiter so erhalta,
danke, Heidi, dees ischt schee,
ond Dae Lacha, dees muascht b’halta,
viel zom Lacha soll’s no gee!
Oifach halt viel Fraed am Leaba,
dees soll Uich beschieda sae,
äwl Gottes reicha Seaga,
– ond viel Spaß beim Gsangverae!

Mit den Liedern "Genieß das Spiel der Welt" und "Der Hahn vom Onkel Giacometo" schlossen wir unseren Vortrag ab. Anschließend feierten wir mit Familie Müller und den Gästen ,aus nah und fern, noch ein gelungenes Fest im alten Lammsaal in Öschingen. Viele alte Geschichten wurden wieder wach, die aus der Zeit stammten, als Klara noch die Wirtin vom Lamm war. Wir bedanken uns für die "Drei-Sterne-Bewirtung" und wünschen der Jubilarin und ihrer Familie:

"Gsondheit, Gottes reicha Seaga
wensche mir en raue Menga,
alles ischt doch dô drô gleaga,
ond schick da Rolf nô au ge senga!"

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.