Unter dieses Motto stellte der Öschinger Liederkranz sein Programm für die diesjährige Frühjahrsfeier.
Am Samstagabend wurde in der vollbesetzten, festlich geschmückten Turn- und Festhalle ein großer Bogen vom modernen Blues bis hin zu musikalischen Sehnsuchtsweisen gespannt. Mit "Freude am Leben" begann ein Programm, das die Kunst zu leben in den Mittelpunkt gestellt hatte. Das "Trinklied" und der "Frater Kellermeister" beleuchteten den heiteren, die anspruchsvollen Chorsätze "Über sieben Brücken musst Du geh´n", "Weit weit weg" und "My Way" den ernsteren Teil des Themas. Auf dem Bühnenhintergrund erschienen themenbezogene, manchmal auch nicht ganz ernst gemeinte Stimmungsbilder. Der Song von Joe Cocker "Up where we belong", den Rainer Klett und unsere Dirigentin Alona Lumpp im Duett sangen, erntete großen Beifall. In einer kurzen Würdigung konnten insgesamt zehn Mitglieder für ihr langjähriges Engagement geehrt werden.
Helmut Schneider und Willy Zeeb wurden für 60 Jahre aktive und passive Mitgliedschaft geehrt. Wilfrid Rein und Bernhard Schaal wurden für 30 Jahre, Paul Eissler für 50 Jahreaktive Gestaltung des Sängerlebens geehrt. Besonderer Beifall ging an unseren Ehrenvorstand Hans Klett für 40 Jahre aktives Volldampfengagement als Kassierer, Vorstand und Organisator unzähliger schöner Veranstaltungen. Durch ihn wurde der Verein zu dem, was er heute ist.
Helmuth Bitzer, Viktor Gobar, Hans Haug und Heinz Vollmer wurden für 40 Jahre Unterstützung unseres Vereins als passive Mitglieder geehrt. Leider konnten Helmut Schneider und Willy Zeeb nicht an der Ehrung teilnehmen. Helmut trauert um seinen kürzlich verstorbenen Bruder, Willy war gesundheitlich nicht in der Lage zu kommen, Helmut Bitzer war ebenfalls verhindert.
Anschließend vermittelte der Projektchor die musikalischen Empfindungen der vergangenen Jahrzehnte. Mit "Itsi-Bitzi-Teene-Weenie", "Pack die Badehose ein" und ähnlichen Schlagern hatten alle schon bei den Proben einen riesigen Spaß. Peter Angele bedankte sich im Anschluss für die großen Mühen, die Rainer Klett mit den Probestunden im Sportheim auf sich genommen hatte. Im letzten Liedblock kam das zum Ausdruck, was den Chor über Jahrzehnte zusammengehalten hat; gelebte Kameradschaft unter treuen, wenn auch älter und schwerer werdenden Freunden.
Rainer Klett ermunterte noch einmal alle, Tanz und Unterhaltung zu genießen und leitete damit seinen Schlussvortrag ein. Ohne den Zusammenhalt der gesamten Sängerfamilie, insbesondere ohne die Unterstützung durch die Sängerfrauen im Hintergrund, wäre die Frühjahrsfeier nicht zu bewältigen gewesen. Die aufwändig geschmückte Halle und Bühne wurde gelobt. Die liebevolle Dekoration der Tische stammte von Magdalene Klett.
Unter der Leitung von Alona Lumpp, begleitet von ihrem Mann Wolfgang am Klavier, Rainer Klett an der Gitarre und Andreas Mayer am Schlagzeug hatten die Sänger wieder einmal gezeigt, dass auch traditionelle und moderne Chorliteratur gesungen werden kann.
Ein besonderes Dankeschön ging an die vielen fleißigen Hände in der Küche und am Ausschank, sowie an die Projektchorgruppe, die mit anderem Thema im nächsten Jahr sicher wieder auftreten wird. Zu "Kadde und seiner Orgel" wurde noch kräftig getanzt und es erklangen noch viele gemeinsame Lieder.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.